Die Tricks von Gratis-Apps

Wer sich durch den App- oder Play-Store scrollt, entdeckt einen Haufen kostenloser Apps – aber auch schon mal kostenpflichtige Angebote, deren Preise bei 0,99€ starten und in ungeahnte Höhen schießen können.

Man sollte sich aber nicht grundsätzlich von kostenpflichtigen Apps abschrecken lassen, denn auch vermeintlich kostenlose Applikationen sind nicht immer 100% umsonst. Hier wird mit Tricks gearbeitet, um den Nutzer schließlich doch noch zum Upgrade oder In-App-Kauf zu bewegen. Ich möchte dir ein paar Tipps geben, was du bei Gratis-Apps beachten solltest.

Für den Großteil der Apps in den Online-Stores musst du für den Download erstmal nichts bezahlen. Manchmal kann das aber auch bedeuten, dass bei Anwenderprogrammen wie Bildbearbeitungs-Apps lediglich Basisfunktionen zur Verfügung stehen, die nur eine eingeschränkte Nutzung erlauben. Um den vollen Umfang zu genießen, kannst du darauf hingewiesen werden, die Upgrade-Version zu kaufen, die natürlich etwas kostet.

Tipp: Lade verschiedene kostenlose Apps zum gleichen Thema runter und überprüfe die Funktionsumfänge. Suche dir die aus, die dir für kein bzw. wenig Geld die größte Leistung bietet.

Nicht nur bei Anwendungen, auch bei Spielen wird gerne damit geworben, dass das Spiel zwar umsonst ist, aber In-App-Käufe möglich sind. Das bedeutet, dass du in die Tasche greifen musst, wenn du vielleicht bestimmte Level absolvieren oder Extras gewinnen willst, die dir einen Vorsprung verschaffen. Auch spielinterne Währungen oder Bonusgeschenke können durch echtes Geld gekauft werden.

Tipp: Hab Geduld. Viele Extras wie Geschenke kannst du auch dadurch erreichen, dass du fleißig spielst und Punkte sammelst. Das dauert vielleicht länger, bleibt aber dafür gratis. Nur, wenn du keine andere Möglichkeit siehst und das Spiel definitiv zu deinen Favoriten gehört, solltest du überlegen, zu investieren. Aber ansonsten denke ich, kann man auch ohne Extra-Einsatz seinen Spaß haben.

Ein weiterer Aspekt ist sicherlich die Werbung, mit der du bei kostenfreien Apps immer rechnen musst. Da du schon nichts dafür bezahlst, wollen die Entwickler das Geld wenigstens über Werbeeinblendungen reinholen, die du anklicken sollst. Das können auch Videosequenzen sein, die du nicht wegklicken kannst. Du sollst dann auf eine Bezahl-Version auszuweichen, die – selbstverständlich – werbefrei ist.

Tipp: Klar kann die Werbung nerven, aber der eine Klick mehr, um das Banner wegzuschalten macht auch nicht mehr Arbeit. Ertrage die Einblendungen mit stoischer Geduld und genieße das kostenlose Spiel. Werden die Werbebanner zu penetrant, wechsle entweder das Game oder – wenn es dein Lieblingsspiel ist – überlege über eine Investition, wenn du dadurch mehr Spielspaß hättest.

Hast du noch eine Frage zum Thema kostenlose oder kostenpflichtige Apps? Dann schreib mir eine Nachricht, und ich helfe dir gerne weiter!

This entry was posted in Tipps.